LUFT UND FLEISCH

Ein szenischer Tanzabend mit neuer Musik für Kammerorchester und Elektronik und W. A. Mozarts Menuetten aus seinem letzten Lebensjahr 1791. Eine Veranstaltung des Thomas Bernhard Instituts in Kooperation mit dem Mozartforum und dem Department für Bühnengestaltung.

 

INFO:
Die Luft ist Träger für das Ephemere: Musik. Das Fleisch ist Träger für das Körperliche: Tanz. Beide sind vergänglich, beide sind der Zeit unterworfen. Findet sich in den Strukturen der mittlerweile 230 Jahre alten Tänze Mozarts etwas Zeitloses, was uns heute noch bewegt? In dieser transdisziplinären Kooperation begegnen sich zeitgenössische Formen von Musik und Choreographie. Es entsteht ein Erlebnisraum, in dem zeitlose Begegnungen stattfinden, archetypische Klangformen aufeinandertreffen und unerwartete Verbindungslinien zwischen Musik- und Tanzkultur von damals und heute erforscht werden.

 

Weiter >

MENNER

Ein szenischer Forschungsbericht (Performance)

Eine Veranstaltung von: Department Schauspiel, Regie und Applied Theatre – Thomas Bernhard Institut in Kooperation mit dem Department Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur

 

Info:
Wisst ihr, mit wem gerade niemand arbeiten will? Mit weißen alten Männern. Wir haben uns aus Komfortzonen begeben, haben Männlichkeitsbilder befragt und Verletzlichkeiten seziert, breite Ledersessel besessen, in ihnen Talkshows, Redeanteil, Mansplaining, Manspreading und Klischees besprochen. Und… wie riechen weiße alte Männer eigentlich?

Eine collagenhaft-szenische Arbeit über den Versuch eines Dialogs.
Masterprojekt aus dem Studiengang Applied Theatre
Fotos: © Johanna, Mayerhofer, Magdalena Hofer, Selina Nowak

 

Weiter >

MASS FÜR MASS

nach William Shakespeare Diplominszenierung von Joachim Gottfried Goller

Inszenierung:
Regie: Joachim Gottfried Goller
Dramaturgie: Armela Madreiter
Bühne: Jisu Park
Kostüm: Selina Schweiger
Musik: Veit Vergara
Mit: Nikita Buldyrski, Raban Bieling, Christine Grant, Laura Roberta Kuhr, Philippa Fee Rupperti, Imke Siebert, Maren Solty, Lukas Vogelsang

Eine Veranstaltung von: Department Schauspiel, Regie und Applied Theatre – Thomas Bernhard Institut in Kooperation mit dem Department Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur

 

Termine:
17.09.2021|19:30 (Premiere)
18.09.2021|19:30
13.10.2021|19:30
14.10.2021|19:30
15.10.2021|19:30

Fotos: © Jannik Görger

 

Weiter >

Overground Resistance

26.08. bis 21.11.2021
Di–So 13–16h, 16.30-20h, Eintritt frei
frei_raum Q21 exhibition space/MuseumsQuartier Wien

 

Kurator: Oliver Ressler

Ausstellungsdisplay: Magdalena Hofer

 

Info:
Die (künstliche) Verknappung von Ressourcen wird in der Ökonomie eingesetzt, Preise und neoliberale Politiken zu diktieren. Verknappung, die Verengung von Handlungsmöglichkeiten von Individuen, führt allerdings auch zu Widerspruch, zu Formen des Widerstands, von denen einige im Rahmen der Ausstellung „Overground Resistance“ erfahrbar werden.

 

Fotos: © Sam Beklik

 

Weiter > 

Das Department 08 Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur präsentiert im Rahmen des erweiterten Rundgangs 2021

LÄRM DER STILLE: just the worst time of the year for a revolution

Filmische Werke / Mediale Installationen / Visuelle Interventionen

KUNST IN BEWEGUNG: moving kitchen

Die studentischen Arbeiten aus den Grundlagen Film, dem Medialen Textlabor und den beiden filmischen Hauptfächern „Diary“ und „Mein Drama hat nicht stattgefunden“, einer Auseinandersetzung mit Heiner Müllers „Hamletmaschine“, werden in und um das Barockmuseum, der Imbergstraße und an drei Abenden an wechselnden Standorten in der moving kitchen präsentiert.

Fotos: © Sam Beklik

 

Weiter >

Die Zauberflöte

Große Oper in zwei Aufzügen von Wolfgang Amadé Mozart und Emanuel Schikaneder.

Koproduktion des Departments für Musiktheater mit dem Department für Bühnen- und Kostümgestaltung

Musikalische Leitung: Kai Röhrig
Inszenierung: Alexandra Szemerédy, Magdolna Parditka
Bühnenbild: Michael Hofer-Lenz
Kostüme: Jiale Zhu
Video: Clemens Malinowski
Dramaturgie: Christian Arseni
Premiere: 23.06.21
Max Schlereth Saal, Universität Mozarteum
Fotos: © Christian Schneider

 

Weiter >